Die Käsemacher - Der Film

Die Käsemacher

Ausländische Alpsennen im Berner Oberland 

Der Alpöhi spricht heutzutage Italienisch, Hochdeutsch oder österreichischen Dialekt. Denn die Sennen, die Sommer für Sommer in den Schweizer Alpen den Käse aus dem Kessi ziehen, kommen je länger je mehr aus dem Ausland.

Für „Die Käsemacher“ wurden fünf Älpler und deren Bauern im Haslital einen Sommer lang mit der Kamera begleitet. Da ist zum Beispiel der katholische Theologe aus Wien, der in den Bergen die Einsamkeit sucht. Oder die junge Hamburgerin, die keine Ahnung hatte, worauf sie sich beim Abenteuer Alp einliess.

Auch die Bauern kommen zu Wort. Sie erklären, weshalb sie die Alp nicht mehr selber bewirtschaften. Und sie beschreiben die Veränderungen, die ihnen Mühe machen – etwa, wenn sich die ausländischen Alpsennen nach dem Melken sogleich in die Sonne legen.

Es kommt zu Missverständnissen, zu Glücksmomenten im Stall und im Käsekeller. Zu Tränen der Wehmut. Und zu Streit wegen Lohn und Freizeit.

Wird der Sommer harmonisch enden? Ein Dokumentarfilm über das Aufeinanderprallen zweier Lebenswelten.